Filme

»Die einzige Religion, der ich mich bedingungslos hingebe, ist die Fiktion«

Ich bekomme meine eigene TV-Serie. In «Seitentriebe» geht es um Sex in Langzeitbeziehungen. Gedreht wurde im Zürcher Oberland und rund um Zürich. Die erste Staffel ist fast fertiggestellt, ich schreibe bereits die zweite. Die Ausstrahlung ist für Frühling 2018 geplant.

 

ACHTUNG, FERTIG, WK!
Spielfilm Kino CH (Zodiac Pictures, 2013)
Mit Marco Rima, Sira Topic, Martin Rapold
Drehbuch: Güzin Kar, Regie: Oliver Rihs

 

Auch die Fortsetzung der Militärkomödie „Achtung, fertig, Charlie!“ lockte das Publikum massenhaft ins Kino. Yogalehrer Alex und seine schwangere Freundin Anna suchen verzweifelt eine Wohnung. Als letzten Ausweg bitten sie Annas Vater, den Berufsoffizier Reiker (Marco Rima), um Hilfe. Dem wiederum droht die Auflösung seiner Einheit aus Spargründen. Er ist bereit, dem Paar sein Haus zu überlassen, doch nur unter einer Bedingung: Der dienstuntaugliche Alex soll sich im Militär beweisen und nebenbei Reikers marode Truppe beim grossen Manöver unterstützen. „Achtung, fertig, WK!“ war einer der erfolgreichsten Schweizer Kinofilme der letzten Jahre.

Mehr Infos zum Film: www.achtungfertigwk.ch

 

FLIEGENDE FISCHE
Spielfilm Kino CH/D (Vega Film/Neue Bioskop, 2011)
Mit Meret Becker, Elisa Schlott, Hanspeter Müller-Drossaart
Buch und Regie: Güzin Kar, Festivalteilnahme u.a. am Max Ophüls Festival Saarbrücken, Internat. Filmfest Emden, Festivals Schwerin, Chemnitz, Augsburg, Wiesbaden. Drehbuchpreis der Schweiz. Autorengesellschaft SSA, Regiepreis am Max Ophüls Festival Saarbrücken, Regiepreis am Silver Horse Filmfestival Gent/Belgien

Die 15-jährige Nana findet, dass ihre Mutter Roberta die peinlichste Figur im Universum und die unfähigste Mutter aller Zeiten sei. Sie verurteilt Robertas Vorliebe für Alkohol und Männer und kümmert sich selbst um ihre beiden jüngeren Geschwister, indem sie als Schleusenwartin in einem kleinen Ort am Rhein den Lebensunterhalt verdient. Als das Jugendamt nach Robertas neuerlicher unglücklicher Liebschaft mit dem Entzug des Sorgerechts für die Kinder droht, schwört die Familie: Keine Männer mehr! Doch nicht nur Roberta wird schwach, sondern auch Nana, die ihre erste Liebesgeschichte erlebt.

Ich hätte Pianistin werden können
Merekt Becker spricht in der „Welt“ über ihre Filmrolle, ihre Familie und das Älterwerden.

Mutter – und heisse Braut
Meret Becker im Münchner „Merkur Online“ über Chaosmütter und Til Schweiger.

DVD-Bestellungen aus der Schweiz, z.Bsp. hier, aus Deutschland z.Bsp. hier

 

DIE WILDEN HÜHNER
Spielfilm Kino D (Bavaria Film, 2006)
Mit Michelle von Treuberg, Veronica Ferres, Axel Prahl, Jessica Schwarz
Drehbuch: Güzin Kar (mit Uschi Reich), Regie: Vivian Naefe
Jugendfilm nach der Buchreihe von Bestsellerautorin Cornelia Funke.

Jedes Mädchen braucht eine beste Freundin, und Sprotte hat gleich drei. Zusammen bilden sie „Die Wilden Hühner“, die coolste Mädchengang der Welt, benannt nach den Hühnern, die Sprottes Oma im Garten hält. Als diese damit droht, alle Hühner zu schlachten, um sie zu Suppenfleisch zu verarbeiten, fassen die Mädchen den Plan, ihre tierischen Schwestern zu retten. Doch zu viert sind sie zu wenige, und fremde Hilfe muss her. Wen fragen? Leider kommt nur die gegnerische Jungsgang, genannt „Pygmäen“, in Frage. Der Film war mit 1,3 Mio Zuschauern ein Riesen-Kinohit und gehört inzwischen zu den deutschen Kinderfilmklassikern.

 

ALLES BLEIBT ANDERS
Spielfilm TV  (Langfilm/SRF, 2006)
Mit Selina Weber, Serhat Leylek, Mike Müller, Hilmi Sözer, Meral Perin, Nana Krüger, Gardi Hutter
Buch und Regie: Güzin Kar
Drehbuchpreis der Schweiz. Autorengesellschaft SSA

Q:_BildarchivSpielfilmeAlles_bleibt_anders_2005Q:_BildarchivSpielfilmeAlles_bleibt_anders_2005Q:_BildarchivSpielfilmeAlles_bleibt_anders_2005Q:_BildarchivSpielfilmeAlles_bleibt_anders_2005Q:_BildarchivSpielfilmeAlles_bleibt_anders_2005Q:_BildarchivSpielfilmeAlles_bleibt_anders_2005Alle Bilder ©SRF

Lisa (Selina Weber) ist schwanger. Mit sechzehn. Und erst noch von einem türkischen Taugenichts (Serhat Leylek). Sie will ihre bisher glänzende Schulkarriere beenden, um für ihr Kind da zu sein. Die Elternpaare (Mike Müller/Nana Krüger und Hilmi Sözer/Meral Perin), geben sich gegenseitig die Schuld für die Misere, bis sie merken, dass sie zusammenspannen müssen, um das junge Paar umzustimmen. Und auf einmal merken die Erwachsenen, was bei ihnen im Leben und in der Ehe alles schief läuft. Die Komödie erzählt die Geschichte einer umgekehrten Emanzipation: Was, wenn eine junge Frau unbedingt Hausfrau und Mutter werden will?

Ausführliche Filmbesprechung in Cinema.

Hier geht’s zur DVD-Bestellung.

 

EIN VERLOCKENDES ANGEBOT
Spielfilm TV (Network Movie/ZDF, 2006)
Mit Christiane Paul, Richie Müller, Devid Striesow
Drehbuch: Güzin Kar / Laila Stieler, Regie: Tim Trageser

w9641991998,mImnab2HXXN3UIAbLZQw3fOn7LyxpEH+PoF7QOkkNfo56y+CqdOQLqy9_w3R68FDRkbxkhKrAiv22aJ4mTB4YQ==  1991999,mImnab2HXXN3UIAbLZQw3fOn7LyxpEH+PoF7QOkkNfo56y+CqdOQLqy9_w3R68FDRkbxkhKrAiv22aJ4mTB4YQ==1992000,mImnab2HXXN3UIAbLZQw3fOn7LyxpEH+PoF7QOkkNfo56y+CqdOQLqy9_w3R68FDRkbxkhKrAiv22aJ4mTB4YQ==1992001,mImnab2HXXN3UIAbLZQw3fOn7LyxpEH+PoF7QOkkNfo56y+CqdOQLqy9_w3R68FDRkbxkhKrAiv22aJ4mTB4YQ==1991985,mImnab2HXXN3UIAbLZQw3fOn7LyxpEH+PoF7QOkkNfo56y+CqdOQLqy9_w3R68FDRkbxkhKrAiv22aJ4mTB4YQ==
Alle Bilder ©ZDF

Das junge Ehepaar Maria und Jan lebt zusammen mit seiner Tochter in einem kleinen Dorf in Thüringen. Als Maria ihre Teilzeitstelle als Köchin in der Dorfkneipe verliert, droht der Familie die finazielle Not. Maria nimmt eine Stelle als Köchin in einem Hotel im 300 km entfernten Berlin an. Das Paar lebt auf einmal eine Fernbeziehung und muss das Familienleben neu organisieren. Liebesaffären auf beiden Seiten stellen die Ehe auf die Probe. Letztlich entscheidet sich das Paar füreinander und startet einen Neuanfang.

Eine ausführliche Filmbesprechung gibts hier:

Laila Stieler und Güzin Kar über ihre gemeinsame Arbeit am Drehbuch.

 

MEHR ALS NUR SEX
Spielfilm TV (, 2002)
Mit Anneke Kim Sarnau, Claudio Caiolo, Thomas Sarbacher, Patrizia Moresco, Leonard Lansink, Gisela Schneeberger
Drehbuch: Güzin Kar, Regie: Claudia Garde

(Filmausschnitt mit Patrizia Moresco und Leonard Lansink)

Eigentlich hat die junge Clara (Anneke Kim Sarnau) alles, was sie braucht: Verlobten, Job, Freundinnen, alles wunderbar. Gemeinsam mit Kollegin Dodo (Patrizia Moresco) führt sie ein gut gehendes kleines Unternehmen für „Hochzeitsorganisation und -management“, das sie „Forever“ genannt haben. Clara sehnt sich nach Sicherheit im Leben, sozusagen als Kontrastprogramm zu ihrer Mutter Colette (Gisela Schneeberger), die mit ihrer ewigen Alt-Hippie-Attitüde und mit ständig wechselnden Liebhabern nervt. Während der Hochzeitsvorbereitungen für den Möbelverkäufer Heinz (Leonard Lansink) lernt Clara dessen Trauzeugen Leo (Claudio Caiolo) kennen. Der ist zwar amüsant, aber auch ein notorischer Frauenverführer und Lebemann…

 

LIEBER BRAD
Spielfilm TV (Langfilm / SRF, 2001)
Mit Mathias Gnädinger, Carol Schuler, Andrea Guyer, Martine Maximin
Drehbuch: Güzin Kar, Regie: Lutz Konermann
Schweizer Filmpreis 2002 in der Kategorie beste Hauptdarstellerinnen an Andrea Guyer und Carol Schuler

Q:Fotoagentur1_AufträgeSF_Schweizer_FilmFilmstill2Filmstill3Filmstill51861850,fFNGFH_lSKjvm5gTl5LE3ipnvlMsgqJJ5oLNo0Q+uS1YQkfucX_Bf9LIirBGLfOGWhKMw_OUhUtlDdGRWW3BLA==Unknown
Alle Bilder ©SRF

„Lieber Brad, ich warte auf Antwort von dir“. In Briefen an ihr Idol Brad Pitt erzählt die 12-jährige Tina (Carol Schuler) von ihrem langweiligen Leben in der Schweizer Provinz, ihrer biederen grossen Schwester Babs (Andrea Guyer) und dem schusseligen alleinerziehenden Vater (Matthias Gnädinger). Doch auf einmal kommt Leben in die Familie: Urs hat sich in eine attraktive Frau verliebt, die Mädchen reagieren empört. Doch auch Babs hat ihr kleines Geheimnis. Erst als auch Tina jemand über den Weg läuft, zaudert sie: Muss Brad in Hollywood wirklich immer alles erfahren?

Die DVD (Schweizerdeutsch mit hochdeutschen Untertiteln) gibts z.Bsp. hier:

 

Diese Liste berücksichtigt nur die abendfüllenden Filme von Güzin Kar. Die Kurzfilme, bei denen sie Regie führte, sind nicht aufgeführt.