Biografie

»Ich bin geboren und werde sterben. Soweit die Fakten. Alles dazwischen ist Verhandlungssache«

Und hier die ausführlichere Version: Güzin Kar, Zürcher Drehbuchautorin und Filmregisseurin, wollte ursprünglich Sozialdramen schreiben, wurde aber versehentlich Komödiantin. Sie pflegt mit Vorliebe Trash und Hochkultur nebeneinander, da sich für sie Unterhaltung und Intellektualität nicht ausschliessen. Ihre Kindheit und Jugend verbrachte sie im Rheinstädtchen Laufenburg an der Grenze zu Deutschland. Später studierte sie in Zürich Germanistik und Filmwissenschaft, bevor sie an die Filmakademie Baden-Württemberg (D) aufgenommen wurde. Seit deren Abschluss schreibt und inszeniert sie Spielfilme für Kino und Fernsehen, darunter mehrere Filme für SRF und ZDF. Auf ihr Konto gehen ebenfalls Blockbuster wie der deutsche Kinderfilmklassiker «Die wilden Hühner» und die schweizer Militärkomödie «Achtung, fertig, WK!» sowie Arthouse-Werke wie «Fliegende Fische» mit Meret Becker und Elisa Schlott in den Hauptrollen. Für ihre Arbeiten wurde sie mehrfach ausgezeichnet, darunter mit dem Regiepreis des Filmfestivals Max Ophüls, dem Regiepreis am Silver-Horse-Filmfestival Gent und zweimal mit dem Drehbuchpreis der Schweizerischen Autorengesellschaft SSA. Neben ihrer filmischen Arbeit schreibt Kar Bücher und Kolumnen. «Ich dich auch – Ein Episodenroman für Paarungsgestörte» wurde zum Beststeller. Sie hat zwei regelmässige Kolumnen: «Bonbons und Granaten» im Tages-Anzeiger sowie die satirische Ratgeberkolumne «Hüsnü hilft» in der BZ Basel. Zur Zeit stellt sie ihre achtteilige Serie «Seitentriebe» fürs Schweizer Fernsehen fertig (Ausstrahlung im Frühjahr 2018) und arbeitet an «Sweat Shop», einem Theaterstück fürs Schauspielhaus Zürich, unter der Regie von Sebastian Nübling. Ebenfalls in Arbeit ist die die zweite Staffel von «Seitentriebe».

 

Portrait Biografie Güzin
© Barbara Sigg